Jetzt bei uns reinschnuppern und mitmachen
Allgemein

Podiumsdiskussion: Unternehmensnachfolge

Neue Zeiten, neue Perspektiven – Unter diesem Motto diskutierten die Wirtschaftsjunioren über Herausforderungen bei der Unternehmensnachfolge

Auch 2016 lud der Arbeitskreis Politik & Wirtschaftsstandort Düsseldorf unter Leitung von Nina Chevalier wieder zu einer Podiumsdiskussion in den ErnstSchneider-Saal der IHK Düsseldorf ein. Unter dem Titel „Neue Zeiten – neue Perspektiven“ ging es um die Herausforderungen der Unternehmensnachfolge. Ein Thema, das in den nächsten Jahren noch weiter an Relevanz gewinnen und die Zukunft zigtausender Unternehmen betrifft, wie Dr. Nikolaus Paffenholz (IHK) in seiner Begrüßung betonte. Rund 50 Besucher nutzten dabei die Gelegenheit, Erfahrungen aus erster Hand zu hören und sich mit anderen Unternehmern und interessierten Nachfolgern auszutauschen.

Von Junioren für Junioren

Statt externer Gäste setzte der Arbeitskreis in diesem Jahr auf die eigenen Mitglieder und zwei Junioren, die gerade den Prozess der familieninternen bzw. externen Unternehmensnachfolge durchlaufen. Zunächst berichtete Mark Klein (Inovator Schnellauftore GmbH) von den Fallstricken, die Eltern und Mitarbeiter als designierter Nachfolger im Familien unternehmen da – von zu überzeugen, nicht länger nur Sohn sondern bald auch Chef zu sein. Im Gegensatz dazu hat Cédric Sigoire (DEMAN Übersetzungen) durch die externe Unternehmensnachfolge den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Er berichtete sehr anschaulich von der Suche nach seiner „Braut“, dem für ihn perfekten Unternehmen, die mehrere Jahre dauerte, und dem Stress, eine solide, passgenaue Finanzierung für die Übernahme zu finden. Michael Mengwasser (ADKL) rundete den ersten Teil der Veranstaltung mit einem Vortrag zum Th ema „Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge“ ab. Aus diesen unterschiedlichen Ausgangssituationen entwickelte sich eine spannen de Diskussion, moderiert von Rechtsanwalt Dr. Peter Abels (ADKL), wie eine Firmenübergabe am erfolgreichsten vorbereitet und durchgeführt werden kann. Hierbei waren sich alle Teilnehmer einig, dass eine langfristige Vorbereitung und eine realistische Planung der Schlüssel für einen erfolgreichen Übergang sind. Cédric und Mark haben den Schritt jedenfalls noch nicht bereut, wir wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg. Im Anschluss der Veranstaltung ergaben sich lockere Gespräche bei Fingerfood und Wein. [ Nina Chevalier

Teilen diesen Beitrag gerne!
Wir würden uns freuen.

Artikel die Dich interessieren könnten.